Innovationsmanagement

Entwicklung und Service

Unser Büro für Entwicklung und Service befinden sich im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. In diesem Umfeld beschäftigt sich das IWiG mit der Entwicklung webbasierter Software-Lösungen im Bereich Innovationsmanagement. Theoretische Konzepte und Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Publikationen werden hier in Software umgesetzt. IWiG hat für die Software national und international bereits 13 Innovationspreise erhalten.

Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen ist zum Symbol für den Strukturwandel im Ruhrgebiet geworden. Das 1995 eröffnete Technologiezentrum mit der eindrucksvollen Glasfront entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerkes.

Der Wissenschaftsparks bietet den Rahmen für den Austausch von Ideen rund um neue gesellschaftliche und technologische Entwicklungen. Neben Themen in der Gesundheits-, IT- und Kulturwirtschaft liegt ein Schwerpunkt der Aktivitäten im Bereich der Zukunftsenergien. Hier ist der Wissenschaftspark Gelsenkirchen eine internationale Drehscheibe, auf der sich Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Bildung über die Forschung bis zur Projektentwicklung und Vermarktung treffen.

Die Architektur des Wissenschaftsparks wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem  als eines der „besten Business-Center Europas“ mit dem MIPIM-Award in Cannes sowie mit dem renommierten „Deutschen Architekturpreis 1995“. Unter dem Motto „Arbeiten im Park“  bietet der Wissenschaftsparks Menschen wie uns, die vor allem mit dem „Kopf“ arbeiten, besonders inspirierende Arbeitsbedingungen.

Im Wissenschaftspark Gelsenkirchen entwickelt das Institut für Workflow-Management im Gesundheitswesen  Lösungen und Angebote im Bereich Innovationsmanagement. Streuung wird als Hauptfeind für eine schlanke, fließende Arbeitsweise verstanden, weil sie die Auslegung, Optimierung und Betreuung von Prozessen erschwert bzw. unmöglich macht. Wenn unklar ist, was das Ergebnis eines Prozesses sein wird, kann sich auch nicht ressourcenschonend darauf eingestellt werden und es müssen somit zum Erhalt der Leistungserbringung Reserven bestehen. Diese Reserven stellen jedoch häufig das eigentliche Verbesserungspotenzial in den Prozessen dar.