SMART Kriterien umsetzen als Workflow-Manager ZM

Klare Ziele formulieren und verfolgen

Sind Fehler und Ursachen identifiziert und die zugrunde liegenden Herausforderungen erkannt, kann ein konkretes und klar abgegrenztes Ziel definiert werden. Für das Formulieren von Zielen ist das Anwenden der SMART-Kriterien zu empfehlen.

S – Spezifisch

Ziele müssen eindeutig und nachvollziehbar, nicht vage oder im Konjunktiv (müssten, sollten, könnten), sondern präzise und aktiv formuliert sein. Formulieren Sie daher das Ziel so, wie der gewünschte Zustand aussehen soll. Formulieren Sie positiv. Wie soll es idealerweise sein? Was genau ist das Ziel?

M – Messbar

Unverzichtbar ist die Messbarkeit der Ziele, am besten mithilfe eines wirksamen Kennzahlensystems. Um eine Erfolgskontrolle bezüglich des Erreichens der Ziele durchführen zu können, muss klar sein, was sich ändert, wenn das Ziel erreicht ist. Woran genau erkennen wir, dass das Ziel erreicht ist? Woran können die Ziele gemessen werden?

A – Akzeptiert

Niemand tut etwas ohne Grund. Jedes Ziel hat ein Motiv. Manchmal ist das Erreichen ungewiss und sind Handlungen nicht absehbar. Um die Motivation der Mitarbeiter sicherzustellen, müssen sie von der Notwendigkeit überzeugt werden und die Konsequenzen kennen. Wozu wollen Sie dieses Ziel erreichen? Was ändert sich durch das Erreichen dieses Ziels? Inwiefern können Sie das Erreichen des Ziels selbst steuern? Was genau wird anders/besser sein, wenn das Ziel erreicht ist?

R – Realistisch

Ziele können hochgesteckt werden, müssen jedoch mit Anstrengung erreichbar bleiben. Ziele, die mühelos erreicht werden können, motivieren nicht. Ist das Ziel auch tatsächlich erreichbar?

T – Terminiert

Für die Erfolgskontrolle ist das Festlegen eines konkreten Datums, an dem das Ziel erreicht sein soll, unbedingt erforderlich. Wann genau muss das Ziel erreicht sein?

Auf das kennzahlenbasierte Festlegen der Ziele anhand der SMART Kriterien folgt in einem nächsten Schritt das Identifizieren möglicher Maßnahmen. Erst wenn Ziele sauber definiert sind, können die nächsten Fragen stichhaltig beantwortet werden. An der konkreten Definition des Ziels und den wichtigsten zu erwartenden Ergebnissen werden die Rahmenbedingungen, in denen sich die Problemlösung bewegt, und die größten Hindernisse identifiziert. Aus den Hindernissen ergeben sich die zur Lösung des Problems führenden Schritte. Diese Hindernisse müssen aus dem Weg geschafft werden, um an das Ziel zu gelangen. Für die Beseitigung der Hindernisse ergeben sich daher mehr oder weniger aufwendige Maßnahmen. Wir bilden Sie zum "Certified Workflow-Manager (ZM)" weiter.

Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Bitte kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne!

Zur Informationsbroschüre (PDF-Datei)